Herbert Wagner
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Eisenbahnstr. 52
50189 Elsdorf
Tel.: 02274 7927

 

 

 

Empfängnis-verhütung
Schwangerschaft
Kinderwunsch
gynäkologische Infektionen
diverse Themen
 
Startseite

 

Mammographie
Die Mammographie gehört neben der Tastuntersuchung durch Patientin und Arzt sowie der Ultraschalluntersuchung der Brustdrüsen zu den drei Säulen der Krebsvorsorgeuntersuchung der weiblichen Brust.
Sie stellt die derzeit empfindlichste Methode in der Aufdeckung von Vorstufen und Frühstadien des Brustkrebses dar.
Jedoch erbringt erst die Kombination dieser 3 Methoden optimale Ergebnisse.

Andere technische Verfahren (z.B. Kernspintomographie) sind entweder zu unspezifisch oder noch nicht hinreichend erforscht und somit speziellen Fragestellungen vorbehalten.

Die häufig geäußerte Angst vor einer hohen Strahlenbelastung und dem damit verbundenen erhöhten Krebsrisiko durch diese Untersuchung wird von den durchführenden Ärzten sehr ernst genommen. In der Hand des verantwortungsvollen und mit modernstem Gerät ausgestatteten, erfahrenen und speziell ausgebildeten Arztes aber stellt sie heute - wenn gewisse zeitliche Abstände zwischen den Untersuchungen eingehalten werden - keine nenneswerte Belastung für das Brustgewebe dar.

Die Doppelbefundung durch 2 unabhängig urteilende Ärzte ist in den meisten Instituten mittlerweile die Regel und reduziert persönliche Fehlleistungen.

Technisch gesehen ist eine Mammographie ab ca. dem 30. Lebensjahr möglich. Wegen des noch sehr dichten Brustdrüsengewebes zu diesem Zeitpunkt ist die Beurteilbarkeit schlechter als zu einem späteren Zeitpunkt, weil mit zunehmendem Alter das Drüsengewebe weniger wird und knotige Veränderungen der Brust sich im Mammographiebild besser darstellen.

Bei persönlich familiärer Brustkrebs-Belastung kann ab ca. dem 30. Lebensjahr mit der Früherkennungsmammographie in jährlichem Abstand begonnen werden. Allerdings spielt hier auch der Erkrankungszeitpunkt z.B. der Mutter eine Rolle.

Bei Beschwerden kann ab dem 30. Lebensjahr jederzeit eine Mammographie durchgeführt werden.

Liegen Beschwerden vor, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Mammographie.

Das Mammographiescreening wird ab dem 50. Lebensjahr durchgeführt.

Tip: Besonders bei sehr dichter oder sehr kleiner Brust sind Mißempfindungen bei der erforderlichen Kompression der Brustdrüse nicht immer vermeidbar - hilfreich ist zumeist die Durchführung der Mammographie nach der Menstruation, da dann die Brustdrüsen weniger druckempfindlich sind.

 

© Herbert Wagner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Eisenbahnstr. 52., 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 7927, Fax: 02274 4534
http://www.HerbertWagner.de                         E-mail: Herb.Wagner@t-online.de