Herbert Wagner
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Eisenbahnstr. 52
50189 Elsdorf
Tel.: 02274 7927

 

 

 

Empfängnis-verhütung
Schwangerschaft
Kinderwunsch
gynäkologische Infektionen
diverse Themen
 
 

 

Kostenübernahme durch die Krankenkassen bei Operationen
Jede Krankenkasse regelt das Kostenübernahmeverfahren bei nicht eindeutig medizinisch notwendigen Operationen im Detail unterschiedlich. Bitte erkundigen Sie sich beim zuständigen Sachbearbeiter Ihrer Krankenkasse nach dem genauen Ablauf.
Die DAK hat stellvertretend für viele gesetzliche Krankenkassen folgende Voraussetzungen für eine Kostenübernahme bei "Schönheitsoperationen" (=nicht eindeutig medizinisch notwendigen Operationen) festgelegt:

Ausführlicher Bericht der Patientin
Ausführlicher schriftlicher Bericht des Mitgliedes, warum und weshalb er eine "Schönheitsoperation" (=nicht eindeutig medizinisch notwendige Operation)  vornehmen lassen möchte.

Ausführlicher ärztlicher Bericht
Ausführlicher ärztlicher Befundbericht, seit wann der Patient in (psychologischer oder ärztlicher) Behandlung ist. Darin muss aufgeführt werden, welche Beschwerden vorliegen, welche Diagnose getroffen wurde, ob Medikamente auf Grund der Beschwerden verschrieben wurden und welche schulmedizinischen Maßnahmen bereits getroffen wurden (zum Beispiel bei Brustverkleinerung wegen Rückenbeschwerden). Der Arzt muss die Notwendigkeit eines operativen Eingriffs erklären. Gefordert werden u.U. Berichte oder Nachweise über (psycho-) therapeutische Behandlungen und psychologische Gutachten. – Die Kosten für den Befundbericht werden zunächst dem Patienten auf Grundlage der GOÄ in Rechnung gestellt.

Sobald alle Unterlagen vorliegen, wird der Fall von den Sachbearbeitern an den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkasse) weitergeleitet. Dort entscheidet ein Gremium von Fachärzten über die Notwendigkeit eines Eingriffs. Der Krankenkasse aber bleibt es letztendlich vorbehalten, ob eine Kostenübernahme für eine kosmetisch-chirurgische Maßnahme gewährt wird.

Informationen:

Geschäftsstelle der Vereinigung der
Deutschen Plastischen Chirurgen

Bleibtreustr. 12 a
10623 Berlin
Tel. (0 30) 8 85 10-63
Fax (0 30) 8 85 10-67
Internet: www.vdpc.de
E-Mail: info@plastische-chirurgie.de

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V. Diakoniekrankenhaus Rotenburg a. d. Wümme)
Elise-Averdieck-Str. 17
27342 Rotenburg (Wümme)
Tel. (0 42 61) 77-2126 oder -2127
Fax (0 42 61) 77-2128
Internet: www.dgpw.de
E-Mail: info@dgpw.de

(kostenlose Zusendung aller dem Verein zugehörigen Chirurgen-Adressen)

Deutsche Gesellschaft für Ästhetische und Plastische Chirurgie e.V.
Sekretariat
Beiertheimer Allee 18 b
76137 Karlsruhe
Tel. (07 21) 35 66 93
Fax (07 21) 37 95 13

© Herbert Wagner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Eisenbahnstr. 52., 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 7927, Fax: 02274 4534
http://www.HerbertWagner.de                         E-mail: Herb.Wagner@t-online.de