Herbert Wagner
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Eisenbahnstr. 52
50189 Elsdorf
Tel.: 02274 7927

 

 

 

Empfängnis-verhütung
Schwangerschaft
Kinderwunsch
gynäkologische Infektionen
diverse Themen
 
 

 

Hormonimplantat
Methode
Durch das Hormonimplantat wirkt im Körper der Frau für 3 Jahre Gelbkörperhormon in einer kleinen Menge. Über die Blutbahn wird u.a. der Regelkreislauf, der den Eisprung auslöst, gestört.
Für wen Frauen, die häufig die Antibabypille vergessen und nicht auf andere Art sicher verhüten können (wollen), Frauen, die keinen Kinderwunsch mehr haben und keine Operation wünschen, Frauen, die (für einen bestimmten Zeitraum) ganz sicher verhüten wollen, Frauen mit starken Regelschmerzen
Für wen eher nicht geeigenet Frauen, die es nicht akzeptieren könnten, daß lange Zeit keine Monatsblutung auftritt, Frauen, die andere Blutungsunregelmäßigkeiten (Dauerschmierblutungen, unregelmäßige Blutungen etc.) nicht akzeptieren würden, Frauen unter 20 Jahren (keine Erfahrungen)
Nebenwirkungen Verhinderung von Regelschmerzen. - Störungen des Blutungsrhythmus und Blutungsstärke. Bei ca. 20% der Frauen tritt 3 Jahre lang keine Periode ein, bei ca. 30% eine seltene Monatsblutung auf. Bei jeder 2. Frau (50% der Frauen) ändert sich nichts (an Blutungsrhythmus und -stärke). - Hormonell bedingte Nebenwirkungen können (wie bei allen reinen Gelbkörperpräparaten) in sehr seltenen Fällen auftreten: vermehrte Kopfschmerzen, Appetitsteigerung, Abnahme des sexuellen Verlangens, Trockenheitsgefühl in der Scheide, Stimmungsveränderungen (eher Depressionen), unreine Haut
Sicherheit nach bisherigen Erkenntnissen statistisch sicherer als die Sterilisation
Kosten ca. 300 €
Bemerkungen Implantat muß (unter örtlicher Betäubung) in den linken Oberarm "eingespritzt" werden. Es muß (sollte) nach drei Jahren wieder unter örtlicher Betäubung entfernt werden (wobei gleichzeitig wieder ein neues Implantat eingelegt werden könnte). Soll nach Anwendung des Hormonimplantat wieder eine Schwangerschaft eintreten, kann dies innerhalb eines Monats nach Entfernung geschehen, da danach im Körper der Frau ein normaler Zyklus mit Eisprung abläuft.
Bei Angst vor den Nebenwirkungen kann man den Zustand bei Wirkung des Hormonimplantats durch Tabletteneinnahme simulieren
   

© Herbert Wagner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Eisenbahnstr. 52., 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 7927, Fax: 02274 4534
http://www.HerbertWagner.de                         E-mail: Herb.Wagner@t-online.de