Herbert Wagner
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Eisenbahnstr. 52
50189 Elsdorf
Tel.: 02274 7927

 

 

 

Empfängnis-verhütung
Schwangerschaft
Kinderwunsch
gynäkologische Infektionen
diverse Themen
 
Startseite

 

Antibabypille richtige Anwendung Langzyklus ungewöhnliches bei Antibabypilleneinnahme
Methode
Durch Einnahme von weiblichen Hormonen in Tablettenform wird der normale Eisprung unterdrückt, da kein befruchtungsfähiges Ei entsteht, kann auch keine Schwangerschaft entstehen.
Für wen Frauen, die sehr sicher verhüten und nebenwirkungsfrei verhüten wollen, junge Mädchen (s.u.)
Für wen eher nicht geeigenet Frauen, die häufig die Antibabypille vergessen bzw. zu spät einnehmen, nach dem 45. Lebensjahr, Raucherinnen ab dem 40. Lebensjahr, bei verschiedenen (eher seltenen) Erkrankungen
Nebenwirkungen Die Antibabypille wird normalerweise gut vertragen. Abhängig von der Hormonmenge können selten Nebenwirkungen auftreten, die man meistens abstellen kann: Appetitsteigerung, Gewichtszunahme von mehr als 4 kg; Übelkeit, Erbrechen; vermehrt Kopfschmerzen; trockene oder zu feuchte Scheide; Wadenkrämpfe, Krampfaderbeschwerden; Brustspannen, -schmerzen; zu starke oder zu schwache Periode bis zum Ausbleiben der Blutung; Zwischenblutungen; Depressionen, Lustlosigkeit; Abnahme des sexuellen Verlangens; Nervosität; Die Periode wird meist schwächer und kürzer - Schmerzen vor oder während der Periode werden viel besser - Hautunreinheiten werden gebessert
Sicherheit sehr sicher (bei richtiger Anwendung)
Kosten 6- 14€ pro Monat; bis 18. Lebensjahr umsonst, bis 20. Lebensjahr Rezeptgebühr
Bemerkungen regelmäßige Tabletteneinnahme erforderlich; kein Empfängnisschutz, wenn mehr als 36 Stunden zwischen zwei Pilleneinnahmen liegen (= Pille mehr als 12 Stunden vergessen)
 
 

Gibt es Altersgrenzen für die Verordnung der Antibabypille?
nach unten: hier kommt es auf den Einzelfall an.
Da diskutiert wurde, dass die Einnahme der Antibabypille bewirkt, dass das Längenwachstum gestoppt wird, muss eine gewisse körperliche Reife vorhanden sein.
Auf der anderen Seite muss immer abgewägt werden: was ist schlimmer, das Eintreten einer ungewollten Schwangerschaft oder Auswirkungen auf die körperliche Entwicklung?
Hat eine 13-jährige einen Freund, mit dem sie regelmäßig intim ist, spricht medizinisch nichts gegen die Verordnung.
Hat eine 13-jährige keinen Freund, sollte die Einnahme der Antibabypille wohl überlegt sein.
Bis zum 16. Lebensjahr sollte eine Einwilligung der Eltern vorliegen, bei begründeter Notlage ist die Verordnung aber auch ohne Einwilligung vertretbar.
nach oben: ab dem 45. Lebensjahr steigt das Thrombosrisiko bei Antibabypilleneinnahme enorm an; aus medizinischen Gründen eher keine Pille

 

 

© Herbert Wagner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Eisenbahnstr. 52., 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 7927, Fax: 02274 4534
http://www.HerbertWagner.de                         E-mail: Herb.Wagner@t-online.de